Hundt Consult

25.03.2021

Nicht mit Gummistiefeln auf die Fahrtreppe – eine Urban Legend?


Nicht mit Gummistiefeln auf die Fahrtreppe – eine Urban Legend?

Man sagt, dass das Benutzen einer Fahrtreppe mit Gummistiefeln gefährlich werden kann. Denn die Stiefel könnten sich durch die Reibung am Seitenblech der Fahrtreppen erhitzen und das weiche Gummi könnte in die Spalten der Fahrtreppe eingezogen werden. Aber stimmt das? „Ja, leider ist da was dran“, sagt Lars Lindert, Fachspezialist Normen & Vorschriften bei HUNDT CONSULT. „Je weicher das Material, desto größer ist das Risiko für einen solchen Unfall. Bekannt geworden ist das durch eine Reihe von Unfällen auf Fahrtreppen in der Zeit, als das Tragen von Crocs-Schuhen im Trend war. Wobei es bei den Vorfällen nicht die Originale waren, sondern billige Fake-Produkte aus China“, erzählt er. „Diese Nachahmer-Produkte enthielten einen besonders hohen Anteil an Weichmachern, zu erkennen an dem starken chemischen Geruch, der von ihnen ausging. Das Material war so weicht, dass die Schuhe durch die Reibung zwischen Stufen und Seitenblech in die Treppe gezogen werden konnten oder am Ende der Treppe sogar in dem Kamm mit spitzen Zähnen hängen blieben. Was dabei mit den Füßen und Zehen passieren kann, mag man sich nicht ausdenken. Deshalb haben moderne Treppen seitlich einen Bürstenstreifen, um das Risiko zu minimieren. Er ist also nicht dafür da, um während der Fahrt seine Schuhe zu putzen“, so Lars Lindert.


Zurück zur Übersicht







  • Unternehmen
  • LEISTUNGEN
  • INFORMATIONEN
  • HUNDT CONSULT GMBH

Copyright © HUNDT CONSULT