Hundt Consult

01.03.2021

Spieglein, Spieglein an der Wand


Spieglein, Spieglein an der Wand

Vor dem Termin noch kurz die Haare richten oder die Kleidung überprüfen: Spiegel im Aufzug sind in jedem Fall praktisch. Für die beschriebenen Fälle sind sie allerdings gar nicht gedacht. Hier kommen die wirklichen Gründe für die Spiegel in der Kabine:

1. Ablenkung

Aufzüge waren nicht immer so schnell wie heute. Um zu verhindern, dass sich Mitfahrende über die Fahrzeit beschweren, brachte man Spiegel in den Kabinen an, um den Verstand zu betrügen: Vom eigenen Spiegelbild abgelenkt, erscheint die Fahrt meist viel kürzer. 

2. Klaustrophobie

Die Spiegel helfen Menschen mit Klaustrophobie, da sie die kleinen Kabinen optisch vergrößern. 

3. Vandalismus

„Max war hier“ – Ist Ihnen schon aufgefallen, dass Aufzüge ohne Spiegel oft zur Zielscheibe von Vandalismus werden? Tatsächlich fühlen sich Menschen durch die Spiegel im Aufzug automatisch beobachtet. Dadurch kommt es deutlich weniger zu Kritzeleien auf den Kabinenwänden. 

4. Inklusion

Menschen in Rollstühlen fällt es deutlich leichter, rückwärts aus dem Aufzug zu rollen, wenn sie sich anhand der Spiegel orientieren können.
 


Zurück zur Übersicht







  • Unternehmen
  • LEISTUNGEN
  • INFORMATIONEN
  • HUNDT CONSULT GMBH

Copyright © HUNDT CONSULT