internet_logo_1500x1500_hotspot

Am 15. September findet in Frankfurt am Main zum ersten Mal „hotspot – Forum Wohnungswirtschaft“ statt. HUNDT CONSULT ist Partner des Events, das sich dem Thema „Energieautarke Gebäude“ in Theorie und Praxis widmet. Die Besucher erfahren, was hinter dem Konzept steckt und wie die Politik den Bau energieautarker Gebäude fördert.

Wenn es nach der Regierung geht, muss der Gebäudebestand in Deutschland bis 2050 klimaneutral bewirtschaftet werden. Welche Möglichkeiten hat die Wohnungswirtschaft, dieses Ziel zu erreichen? Welche Techniken funktionieren schon? Wo kann die Energie herkommen? Mit Fragen wie diesen setzen sich die Experten auf dem „hotspot – 1. Forum Wohnungswirtschaft“ auseinander. Vertreter der Wohnungswirtschaft erhalten so die Möglichkeit, sich sich auf den neuesten Stand der Technik zu bringen und mit Branchenexperten auszutauschen. Außerdem erleben sie Europas größtes Plus-Energiehaus, das „Aktiv-Stadthaus Frankfurt“ hautnah.

“hotspot – 1. Forum Wohnungswirtschaft” – das Programm

 10:00 bis 11:00 Uhr: Energieautarkie: Vision oder Wirklichkeit?

Keynote-Speaker Prof. Timo Leukefeld ist Spezialist für das Thema (energetisches) Wohnen der Zukunft. Ihn treiben die Fragen: Wie sieht ein ein Haus aus ohne Anschlüsse an das öffentliche Energieversorgungssystem? Wie müssen Häuser konzipiert sein, um sich energetisch selbst zu versorgen? Welche neuen und guten Gründe gibt es, sich trotz Energieautarkie dennoch zu vernetzen?

11:00 bis 11:45 Uhr: Hotspot am Main: Aktiv-Stadthaus Frankfurt

Seit dem Sommer 2016 ist der Frankfurter Westhafen um eine Innovation reicher: Europas größtes Plus-Energiehaus!

Das etwa 150 Meter lange und nur 10 Meter tiefe Gebäude deckt den Energiebedarf für die 72 Wohneinheiten über Photovoltaikelemente auf dem Dach und an der Fassade. Wärme wird einem nahegelegenen Kanal entzogen. Die Photovoltaik-Anlagen auf Dach und Fassade sorgen für die Stromerzeugung. Der damit erzeugte Strom wird in einer Batterie im Haus gespeichert und kann dadurch auch nachts genutzt werden. Über ein speziell entwickeltes Display ist jeder Mieter des Aktiv-Stadthauses jederzeit über seinen Energieverbrauch informiert und kann diesen mit der aktuellen Stromerzeugung vergleichen. Im Erdgeschoss des Aktiv-Stadthauses befindet sich eine Carsharing-Station mit Elektroautos, die über den selbst erzeugten Strom „betankt” werden. Aus dem Kanal für das Abwasser wird zudem Wärme zurückgewonnen.

Mit diesem Energiekonzept ist das Aktiv-Stadthaus eines der innovativsten Geschosswohngebäude Europas. Die Projektleiter Andreas Wiege von der HHS Planer + Architekten AG und Frank Junker von der ABG Frankfurt Holding berichten über die baulichen Besonderheiten und die Umsetzungsphase.

11:45 bis 14:00 Uhr: Besichtigung des Aktiv-Stadthauses

In einer exklusiven Führung erleben die Besucher das Aktiv-Stadthaus in der Frankfurter Speicherstraße live. Anschließend laden die Veranstalter zu einem Lunch ins Westhafen Pier ein.

14:00 bis 17:00 Uhr: Fokusthemen: Effizient informieren

Namhafte Hersteller informieren in kurzen Fokusrunden über Innovationen und Lösungen aus der Baubranche. In der Runde mit dem Fokus „Support: Prozesse optimieren“ spricht Tim Gunold, geschäftsführender Gesellschafter von HUNDT CONSULT zum Thema „Liftmanagement: Mit ganzheitlichen Konzepten im Vorteil“. Er beleuchtet die Frage, wie die Verwender von Aufzugsanlagen die Gesamtkosten nachhaltig optimieren und Aufzugsanlagen professionell verwalten können.

Der „hotspot – 1. Forum Wohnungswirtschaft“ findet am Westhafen Pier 1 in Frankfurt am Main statt. Die Teilnahme kostet 49,- Euro. Mit dieser Teilnahmegebühr unterstützen die Veranstalter die DESWOS – Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e. V.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.hotspot-wohnungswirtschaft.de.